zurück zur Presseübersicht
Veröffentlicht am

BayWa Mobility Solutions GmbH erweitert Ladekartenakzeptanz in Österreich

Schon bisher können E-Autofahrer via BayWa Ladekarte an 95% der öffentlichen Ladeinfrastruktur in Deutschland Strom laden, im europäischen Ausland sind es weitere 200.000 Ladepunkte. Durch die Kooperation mit SMATRICS EnBW, einem führenden Ladenetzbetreiber in Österreich, erweitert die BayWa Mobility Solutions GmbH (BMS) ihre Ladekarten-Reichweite signifikant. „Ab sofort stehen Inhabern der BayWa Ladekarte rund 250 zusätzliche Schnellladepunkte im Nachbarland Österreich zur Verfügung“, so Christian Krüger, Geschäftsführer der BMS. „Die Kooperation ist ein wichtiger Schritt, um unseren Kunden ein kontinuierlich wachsendes Akzeptanznetz auch außerhalb Deutschlands anzubieten.“ Von Vorteil sei dabei die hohe Qualität der angebundenen Ladestationen. „Wir stellen sicheres und effizientes Laden sicher“, so Hauke Hinrichs, CEO bei SMATRICS. „Mit dieser Kooperation profitieren Kundinnen und Kunden von hochwertigen öffentlichen Ladestationen und einem engmaschigen Ladenetz.“ Das Netz der SMATRICS EnBW ist Österreichs einziges flächendeckendes Hochleistungs-Ladenetz. Zu den bestehenden 250 DC- und HPC-Ladepunkten werden dieses Jahr rund 150 weitere neue Ladepunkte hinzukommen.

Über SMATRICS EnBW

SMATRICS ist als Tochterunternehmen der Verbund AG, Wien, und der EnBW, Karlsruhe, einer der führenden internationalen E-Mobilitätsdienstleister in den Bereichen Infrastruktur-, Service- und IT-Dienstleistungen. In Österreich betreibt SMATRICS mit der EnBW in einer eigenen Gesellschaft, der SMATRICS EnBW, das größte flächendeckende High-Speed-Ladenetz entlang von Autobahnen und in Ballungszentren. Der Strom an den Ladestationen stammt zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien der Verbund AG, Österreichs führendem Energieunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa.