zurück zur Presseübersicht
Veröffentlicht am

BayWa Münchberg impft Mitarbeiter gegen das Corona-Virus – Betrieb läuft uneingeschränkt weiter

Start des bayerischen Modellprojekts mit Betriebsärzten

Im BayWa eigenen Impfzentrum an der August-Horch-Straße in Münchberg (Landkreis Hof) werden seit gestern die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen das Corona-Virus geimpft. Als eines von zehn Unternehmen, die vor einer Woche für das bayerische Modellprojekt für Corona-Schutzimpfungen in Hochinzidenzgebieten durch Betriebsärzte ausgewählt worden ist, hat die BayWa am Dienstag Impfdosen erhalten. Bis einschließlich Freitag erhalten nun rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Landkreis Hof sowie dem erweiterten Einzugsbereich ihre erste Spritze gegen das Corona-Virus. Die Erkenntnisse, die die BayWa jetzt aus dem Modellprojekt gewinnt, kommen anderen Firmen und Betriebsärzten zu Gute, die spätestens Anfang Juni in die deutschlandweite Impf-Kampagne einsteigen sollen.  

„Das Besondere an der BayWa ist, dass sie als Grundversorger mit vielen Betrieben vor allem im ländlichen Raum vertreten ist, wo die Inzidenzwerte oftmals besonders hoch sind. Das erfordert von uns ein ganz anderes Organisationsmanagement als Impfungen von größeren Menschengruppen in einem zentralen Werk“, sagt Michael Kuffner, der als Leiter Corporate Environment, Health und Safety für den Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz im BayWa Konzern verantwortlich ist. „Der Großteil unserer Belegschaft arbeitet direkt am Kunden und kann aufgrund der Tätigkeit nicht ins mobile Arbeiten ausweichen. Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gilt es, besonders zu schützen.“

In einer Halle, in der sonst Landmaschinen ausgestellt werden, hat die BayWa binnen weniger Tage eine Impfstraße mit vier Impfkabinen eingerichtet. Ein zum Impfmobil umgebautes Sanitätsfahrzeug liefert zusätzliche Kapazität. Sechs Betriebsärzte sind vor Ort. „Pro Tag impfen wir derzeit rund 350 Kolleginnen und Kollegen, während nebenan das BayWa Geschäft uneingeschränkt weiterläuft“, sagt Kuffner. Bei der Datenerfassung unterstützt wird die BayWa dabei von Verwaltungskräften des örtlichen Impfzentrums. Kuffner: „Für uns ist das die Nagelprobe, dass die Einbeziehung der Betriebsärzte in die nationale Impfkampagne funktioniert. Wenn hoffentlich bald genügend Impfstoff auch für Corona-Schutzimpfungen in Unternehmen zur Verfügung steht, bekommen wir hier richtig Tempo rein.“

Das Impfangebot der BayWa an ihre Belegschaft beruht auf Freiwilligkeit. Um die dynamische Ausbreitung des Corona-Virus in Hochinzidenzgebieten einzudämmen, darf das Unternehmen im Rahmen des Modellprojekts von der starren Priorisierung abweichen. Die Bereitschaft, sich vom Betriebsarzt impfen zu lassen, ist in der gesamten BayWa Belegschaft sehr groß: In einer Mitarbeiterumfrage (Zeitraum: 12.-21. April), an der sich 4.934 Kolleginnen und Kollegen beteiligt haben, befürworteten dies 98 Prozent der Befragten.

Für eine Ausweitung der Corona-Schutzimpfungen durch ihre Betriebsärzte ist die BayWa seit März vorbereitet: Sobald genügend Impfstoff bereitsteht und die Politik grünes Licht gibt, wird das Unternehmen zehn weitere temporäre Impfzentren an seinen Standorten in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen in Betrieb nehmen, ergänzt durch großflächige Einsätze des Impfmobils. Das Ziel ist, dann allen rund 13.000 Mitarbeitern an den über 2.000 BayWa Standorten in Deutschland sowie den Angehörigen ihres Hausstandes ein Impfangebot machen zu können.

 

Hinweis: Unter www.twitter.com/BayWaPresse finden Sie uns auf Twitter.

Weitere druckfähige Pressefotos, Footage-Material und Videostatements können Sie sich – ohne Registrierung – im BayWa Mediapool unter https://www.baywa.com/mediapool#/ herunterladen.

  • BayWa Standort Münchberg – in einer Technikhalle hat die BayWa binnen Tagen ein Impfzentrum eingerichtet / © BayWa AG, Abdruck honorarfrei 235,7 KB / JPG Download
  • Impfstraße am BayWa Standort in Münchberg / © BayWa AG, Abdruck honorarfrei 175 KB / JPG Download
  • Impfung eines Mitarbeiters durch den BayWa Betriebsarzt Dr. Dr. Christoph Hiendl im BayWa Impfmobil / © BayWa AG, Abdruck honorarfrei 229 KB / JPG Download
  • Ein Impfmobil bietet weitere Kapazität zusätzlich zur Impfstraße / © BayWa AG, Abdruck honorarfrei 259,8 KB / JPG Download
  • Michael Kuffner, Leiter Corporate Environment, Health und Safety des BayWa Konzerns / © BayWa AG, Abdruck honorarfrei 170,1 KB / JPG Download