Gemeinsam Zukunft leben

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich häufig durch gemeinsam gelebte Werte aus. So ist das auch bei der BayWa. Wir sind für die Menschen da: Die BayWa erfüllt Grundbedürfnisse in den Bereichen Ernährung, Wohnen, Wärme und Mobilität, und das seit fast 100 Jahren. 2020 war die Erfüllung unseres Versorgungsauftrags ganz besonders wichtig, um die großen Herausforderungen der Corona-Pandemie zu meistern.

Die BayWa und ihre Segmente im Überblick

Das Unternehmen

Unternehmen haben Zukunft, wenn sie ihren Kunden Nutzen bringen und Lösungen für kommende Herausforderungen bieten. Die BayWa AG denkt und handelt nach dieser Maxime, setzt neue Impulse bei bestehenden Aktivitäten und erschließt innovative Geschäftsfelder. Das Unternehmen mit den Segmenten Energie, Agrar und Bau hat sich zu einem Anbieter integrierter Kundenlösungen entwickelt: regional wie international – als ein führender Projektierer von Erneuerbare-Energien-Anlagen, als ein Vorreiter digitaler Anwendungen und als zuverlässiger Wegbegleiter für die heimische Landwirtschaft. Diese Spannbreite verleiht der BayWa Stabilität und vielfältige Wachstumspotenziale. 

Segment Energie

Im Segment Energie sind die erneuerbaren Energien und der Handel mit klassischen Energieträgern gebündelt. Unter dem Dach der BayWa r.e. renewable energy AG deckt das Geschäftsfeld Regenerative Energien das komplette Projektgeschäft im Bereich Wind- und Solarenergie ab. Weiter handelt die BayWa r.e. mit Photovoltaikkomponenten und Speichertechnik für Installateure und entwickelt innovative Lösungen für die Energieversorgung. 
Neben Europa und Nordamerika ist die BayWa r.e. auch im asiatisch-pazifischen Raum und in Australien tätig. Im Geschäftsfeld Klassische Energie vertreibt die BayWa – vorwiegend in Süddeutschland und Österreich – Heizöl, Kraft- und Schmierstoffe, AdBlue sowie Holzpellets und Wärmelösungen. Die BayWa Mobility Solutions GmbH komplettiert das Spektrum der BayWa mit Lösungen im Bereich CO2-optimierte Mobilität: Angebote in den Bereichen Elektromobilität, LNG (Liquefied Natural Gas) und digitale Mobilität.

Lösungen aus dem Segment Energie: CO2-optimierte Mobilität

Deutschland will den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um 55 Prozent verringern und ab 2050 gemeinsam mit der gesamten Europäischen Union Klimaneutralität erreichen. Alle Wirtschaftssektoren sollen dazu beitragen – auch die Mobilität. Unternehmen wie private Haushalte müssen sich auf neue gesetzliche Rahmenbedingungen einstellen: Die Anfang 2021 eingeführte CO2-Bepreisung beispielsweise verteuert seither die Tankrechnung für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, demgegenüber locken seit Jahren Kaufprämien für Elektroautos.

Wie lässt sich CO2-optimierte Mobilität sowohl im privaten Bereich als auch auf Unternehmensebene noch besser umsetzen? Dieser Aufgabe nimmt sich die BayWa Mobility Solutions GmbH (BMS) an und bietet mit den Bereichen Elektromobilität, LNG (Liquefied Natural Gas – verflüssigtes Erdgas) und digitale Mobilität eine große Bandbreite an Lösungen. Im Bereich Elektromobilität stehen Beratung und Planung, Installation, technischer Betrieb sowie Wartung und Instandhaltung von Ladeinfrastruktur im Mittelpunkt. Ende 2020 waren in Deutschland rund 35.000 öffentliche Ladepunkte installiert, bis 2025 soll ihre Zahl auf knapp 400.000 steigen. Die BMS ist bei diesem Zukunftsmarkt mit von der Partie. Sie bietet E-Mobilitätsleistungen für Privatkunden und die Landwirtschaft ebenso wie Flottenlösungen für den Fuhrpark von Unternehmen, für die Immobilienwirtschaft und den Einzelhandel. Hier steckt noch viel Potenzial: Ende 2020 startete die BMS z. B. mit der Installation von 250 Schnell-Ladesäulen an 80 Standorten der Bau- und Gartenmarktkette Hellweg in Deutschland.

Ergänzend zu den Aktivitäten beim Ausbau der Ladeinfrastruktur umfasst das Angebot der 100-prozentigen BayWa Tochtergesellschaft auch Tank- und Ladekarten. Damit lässt sich an über 95 Prozent der öffentlichen Ladeinfrastruktur deutschlandweit Ökostrom zum Aufladen des Elektroautos zapfen. Zudem bietet die BayWa ihren Kunden eine individuelle Preis- und Rabattbasis an über 3.000 konventionellen Tankstellen, an öffentlicher Ladeinfrastruktur sowie für zu Hause. Doch die Entwicklung geht weiter: Mit „plug & charge“ hat die BMS gemeinsam mit Partnern ein Projekt auf den Weg gebracht, das künftig Fahrzeug und Ladestation ohne Interaktion des Fahrers und ohne Ladekarte direkt miteinander kommunizieren lässt. 

Segment Agrar

Im Segment Agrar deckt die BayWa die gesamte Wertschöpfungskette vom Feld bis zur Vermarktung der Erzeugnisse ab. Damit gehört sie zu den führenden europäischen Handelshäusern mit globaler Reichweite. Das Leistungsspektrum umfasst den internationalen Handel und die Logistik ausgewählter Agrarrohstoffe und Spezialitäten sowie den Vertrieb von Betriebs- und Futtermitteln vorwiegend in Deutschland und Österreich. Darüber hinaus zählt der Konzern mit dem Geschäftsfeld Global Produce zu den globalen Akteuren im Obst- und Gemüsehandel und vermarktet weltweit ein vielfältiges Sortiment an Kernobst, tropischen Früchten und weiteren hochwertigen Obst- und Gemüseprodukten. Maschinen für Landwirtschaft und Kommunen sowie der Bau und die Wartung von landwirtschaftlichen Gebäuden und Anlagen sind eine weitere Kernkompetenz der BayWa. Das Angebot reicht vom Verkauf von Neumaschinen über Wartung und Instandsetzung bis hin zur Vermarktung von Gebrauchtmaschinen.

Lösungen aus dem Bereich Agrar: Zweifach ernten.

Himbeeren anbauen und zugleich Strom erzeugen, und das auf ein und derselben landwirtschaftlichen Fläche – wie soll das gehen? Agri-Photovoltaik (Agri-PV) heißt die Lösung, die nachhaltige Landwirtschaft und Energieerzeugung zusammenbringt. Und dabei profitiert der Anbau sogar noch: Die über den Kulturpflanzen angebrachten, lichtdurchlässigen Solarmodule reduzieren die Gefahr wetterbedingter Ernte- und Qualitätsverluste; zudem sind sie langlebiger als herkömmliche Schutzsysteme und dadurch umweltfreundlich. Darüber hinaus entschärft Agri-PV durch die doppelte Landnutzung die Debatte zwischen Nahrungsmittel- und Energieerzeugung. Für die Landwirte schließlich ergibt sich eine weitere Energie- oder Einnahmequelle – und so trägt die Landwirtschaft zugleich zur Energiewende und zum Klimaschutz bei. Während Agri-PV in China, Japan und Südkorea bereits etabliert ist, steckt sie in Europa noch in den Anfängen. In Europa ist die BayWa r.e. jedoch führend und stellte 2020 in Babberich in den Niederlanden eine der größten Agri-PV-Anlagen fertig. 10.250 semitransparente Solarmodule aus eigener Entwicklung überdachen dort eine 3,2 Hektar große Himbeeranbaufläche und können rund 1.250 Haushalte mit grünem Strom versorgen. Den Himbeeren bieten die Solarmodule Schutz vor Hagel, Starkregen und extremer Sonneneinstrahlung. Die nächsten vier Projekte mit verschiedenen Beerensorten sind bereits in Planung. Vor allem bei Dauerkulturen im Obst- und Weinanbau hat die Doppelnutzung von Flächen für die Nahrungsmittel- und Energieerzeugung großes Potenzial. Neben der Schutzwirkung für Kulturpflanzen bringt Agri-PV noch einen weiteren positiven Aspekt: Der selbsterzeugte Grünstrom könnte Traktoren, Mähdrescher und andere landwirtschaftliche Fahrzeuge antreiben und den CO2-intensiven Diesel künftig ablösen. Auch hier liefert die BayWa zusammen mit dem Landmaschinenhersteller Fendt erste Praxisbeispiele: Auf einer mit Solarmodulen überdachten Apfelplantage speist der dort erzeugte Strom die Akkus eines Fendt-Elektrotraktors – gerade für entlegene Flächen ohne Netzanbindung bietet das ganz neue Perspektiven. 

Segment Bau

Das Segment Bau deckt das komplette Baustoffsortiment ab – von Tiefbau, Hochbau, Neubau, Renovierung und Modernisierung über Garten- und Landschaftsbau bis hin zu energetischen und wohngesunden Lösungspaketen. Das Produktspektrum richtet sich an Bauunternehmen, Kommunen, Handwerks- und Gewerbebetriebe sowie den privaten „Häuslebauer“ und Renovierer. Ergänzend bietet die BayWa den Kunden zahlreiche Spezialisierungen und vielfältige Dienstleistungen sowie Kompetenz und Unterstützung bei innovativen Themen wie gesundes Bauen, Energieeffizienz und BIM (Building Information Modeling). Digitale Angebote stärken durch neue Impulse und zusätzliche Vertriebskanäle zunehmend das traditionelle Geschäft. Die Kernregion des Segments Bau liegt in Süddeutschland und Österreich. Hier zählt die BayWa im Baustoffhandel zu den führenden Anbietern. 

Lösungen aus dem Bereich Bau: So lebt es sich urban

Arbeiten, Wohnen und innovatives Energiekonzept – das alles zusammen in einem Quartier: In Schrobenhausen tritt ein Bauprojekt an, um genau dies zu realisieren und ein Beispiel für eine künftige urbane Lebensform zu liefern. Hinter dem Bauvorhaben steht die Plapperer Projekt GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen des Schrobenhausener Bauträgers Michael Plapperer und der BayWa AG. Beide Projektpartner haben Großes vor mit ihrem Multi Park, einem Wohn- und Gewerbepark auf über 10.000 Quadratmetern unweit der Schrobenhausener Altstadt. Durch ein innovatives Energiekonzept, das ganzheitlich die sechs Gebäudekomplexe mit Kühlung und Wärme sowie mit Strom für Haushalt und Elektromobilität aus regenerativen Energien versorgt, schnüren die Bauherren ein lokales Klimapaket: weniger Verkehrsbewegungen durch die Konzentration von Wohnen, Arbeit und Infrastruktur, weniger CO2 durch eine aus erneuerbaren Energien gespeiste Versorgung von Kühlung, Wärme, Strom und E-Mobilität. Die Wärme kommt im Multi Park aus einer Heizanlage, die mit Holzpellets befeuert wird. Über eine sog. Contracting-Vereinbarung mit der BayWa Energie Dienstleistungs GmbH (EDL) wird nicht nur die Installation und die Versorgung mit dem nachwachsenden Brennstoff geregelt, sondern zudem durch Wartung und Optimierung der Anlage eine wirtschaftliche Betriebsweise gewährleistet. Die Dächer der sechs Gebäude erhalten eine Photovoltaik(PV)-Anlage. Über die PV-Anlage können die Bewohner bzw. Nutzer der Immobilien über ein Mieterstrom-Modell ihren Haushaltsstrom oder Energie für Elektromobilität beziehen. Die Stellplätze in der Tiefgarage sind entsprechend vorbereitet. Auf den Dächern unter der PV-Anlage gibt es eine extensive Dachbegrünung, die anerkanntermaßen nicht nur das Mikroklima durch Feinstaubbindung und CO2-Umwandlung positiv beeinflusst, sondern auch durch Verdunstung temperatursenkend auf Umgebungsluft und Gebäude wirkt. 

Innovation & Digitalisierung

Im Bereich Innovation & Digitalisierung nutzt die BayWa nicht nur das Potenzial der zunehmenden Digitalisierung, sondern unterstreicht damit die strategische Bedeutung von Innovationen für das gesamte Unternehmen. Darin sind digitale Aktivitäten sowie die weitere Entwicklung innovativer Ansätze gebündelt. Im Vordergrund stehen derzeit Projekte in den Bereichen Digital Farming und eBusiness. Digital Farming eröffnet der Landwirtschaft neue Chancen, um Betriebsprozesse zu optimieren und damit sowohl kosteneffizienter als auch nachhaltiger zu wirtschaften. Über ihre Beteiligung FarmFacts bietet die BayWa ein Farm-Management-System, das Landwirten die digitalen Vorteile unabhängig von Betriebsform und -größe verfügbar macht. Ein weiterer Ansatz ist die Nutzung von Satellitendaten für die Landwirtschaft. Die Konzerntochter VISTA GmbH hat hier bereits verschiedene Lösungen in den Markt gebracht, die sich positiv auf den Ressourcen- und Wassereinsatz sowie auf die Ernteerträge auswirken. Im Bereich eBusiness geht es darum, digitale Serviceangebote wie den Online-Einkauf mit dem stationären Handel zu verknüpfen sowie Beratungs-Apps weiter voranzutreiben und zu optimieren. 

Innovation & Digitalisierung: Digitaler Marktplatz eröffnet

Die Digitalisierung durchdringt die Landwirtschaft immer schneller und in zunehmender Breite. Mit ihrer 100-prozentigen Tochtergesellschaft FarmFacts GmbH ist die BayWa seit Jahren ein wesentlicher Treiber dieser Entwicklung. FarmFacts bietet über ihre Farm-Management-Plattform NEXT Farming ganzheitliche digitale Lösungen für alle Aspekte des landwirtschaftlichen Betriebs. Jüngstes Produkt von FarmFacts ist ein digitaler Marktplatz. NEXT Marktplatz bringt seit Sommer 2020 Landwirte und regionale Landhändler für die Betriebsmittelbeschaffung in einer offenen Handelsplattform zusammen. Für Landwirte, die bisher bereits die NEXT-Farming-Software zur täglichen Planung ihrer Betriebsabläufe, Dokumentation oder Düngebedarfsermittlung einsetzen, eröffnet sich dadurch eine neue Dimension. Die bisher oftmals klassisch erfolgte Anfrage per Telefon, E-Mail oder Fax gehört damit der Vergangenheit an und macht Platz für innovative Prozesse mit Mehrwert: Durch die Einbindung des digitalen Marktplatzes in das NEXT-Farming-System lassen sich Bestellungen von Düngemitteln, Saatgut und Pflanzenschutzmitteln mit Schlagkarteien verbinden, Angebote verschiedener Anbieter einholen sowie Kauf- und Lieferverträge abschliesen. Mit nur einer elektronischen Anfrage erreicht der Landwirt automatisch alle teilnehmenden Händler im Liefergebiet. Die eingehenden Angebote lassen sich in der NEXT-Farming-Software klar und übersichtlich darstellen und ermöglichen so einen transparenten Angebotsvergleich – das spart Zeit und Aufwand. Aber auch ganz praktische Vorteile sprechen aus Sicht des Landwirts für die Marktplatz-Lösung von NEXT Farming: das Bestellen in einem vertrauten Software-Umfeld mit einem einzigen Log-in und ohne leidige Verwaltung mehrerer Accounts. Derzeit steht der NEXT Marktplatz in den fünf Bundesländern Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern für den Handel mit Düngemitteln, Saatgut und seit Anfang 2021 auch mit Pflanzenschutzmitteln zur Verfügung. Ein Ausbau des Handelssortiments um weitere Produkte sowie eine Ausdehnung der regionalen Verfügbarkeit sind perspektivisch geplant. 

Nachhaltigkeit bei der BayWa

Eindämmung des Klimawandels, Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung, weltweit verzweigte Lieferketten sowie der Ressourcenverbrauch – das sind heute die wesentlichen politischen und unternehmerischen Herausforderungen. Auch die BayWa setzt sich als international tätiges Unternehmen mit diesen Veränderungen auseinander und bekennt sich zu ihrer Verantwortung: Sie bringt internationales Wachstum in Einklang mit den Interessen zukünftiger Generationen. Basierend auf den Grundwerten Innovation, Solidität und Vertrauen bündelt die BayWa ihre Nachhaltigkeitsstrategie in den vier Handlungsfeldern Markt, Umwelt und Klima, Mitarbeiter sowie Lebensqualität. Seine Nachhaltigkeitsaktivitäten richtet das Unternehmen an den übergeordneten Zielen „Nachhaltig wirtschaften“, „Ressourcen schützen“, „Partnerschaftlich arbeiten“ und „Lebensqualität gestalten“ aus. 

Ernährungsbildung digital

Die BayWa Stiftung

Ernährungsbildung digital Im digitalen Klassenzimmer stellt die BayWa Stiftung Lernmaterial für Grundschüler zu gesunder Ernährung zur Verfügung. Online-Lernspiele, Videos mit Gartentipps sowie zahlreiche Wissensbeiträge stehen auf baywastiftung.de für Kinder bereit. Die kostenfreie App Essen+Wissen bietet außerdem den mobilen Zugang zu Ernährungswissen, Gärtnern und Bewegung. Jährlich werden in Deutschland mehr als 17 Mrd. Euro für die Behandlung von ernährungsbedingten Krankheiten ausgegeben. Mit dem Ernährungsbildungsprogramm wirkt die Stiftung dem entgegen. 

Konzernfinanzbericht 2020

Der BayWa Konzern hat sich im Jahr 2020 trotz der Einschränkungen in vielen Bereichen durch die Corona-Pandemie insgesamt positiv entwickelt. Die für das Berichtsjahr gesetzten Konzernziele wurden in einigen Geschäftsfeldern deutlich übertroffen.